Kinder Blowing Bubbles

ELTERN-KIND-BERATUNG

 
Child%20with%20a%20Bear_edited.jpg

WÜTEN, TOBEN, TRAURIG SEIN

Das bunte Gefühlsleben unserer Kinder wird für uns Eltern oft zu einer echten Herausforderung. Gerade war scheinbar alles noch in Ordnung und plötzlich wird aus Dir ein Rumpelstilzchen.

Wutanfälle, Trotzen, Eifersucht unter Geschwistern, Geschwisterstreit, Ausgrenzung, Überforderung im Kindergarten- bzw. Schulalltag, Frustration, Enttäuschung, Abschied...

Wie begleite ich mein Kind feinfühlig und sicher in seinen großen Gefühlen?

"Gebt den Kindern Liebe, mehr Liebe und noch mehr Liebe - und der gesunde Menschenverstand kommt von selbst"

Astrid Lindgren

 

BINDUNG UND AUTONOMIE

Für eine gesunde kindliche Entwicklung ist nicht nur wohltuende und sicherheitsspendende Nähe Voraussetzung, sondern auch Autonomie.
Kinder haben einen enormen Entwicklungsdrang. Sie wollen die Welt mit allen Sinnen entdecken, erforschen und erfahren, selbständig werden, sich in ihrer Selbstwirksamkeit erleben...selber machen, entscheiden, allein losziehen. Und wie großartig ist dieses unermüdliche und durch keine Rückschläge zu bremsende Weitermachen und Vorwärtswollen.
Die Natur hat es wunderbar eingerichtet, dass sich ein junges noch nicht alleine lebensfähiges Lebewesen mit einem solch enormen Entwicklungs- und Forschungsdrang, nicht zu weit von seiner Mutter wegbewegt.
In frühen Jahren haben Kinder diese unsichtbare Leine der Trennungsangst und des Fremdelns, die in einem aufregenden Entdeckerleben mit vielen Gefahren ihre Lebensversicherung ist.
Nähe und Distanzverhalten gehört zusammen.
Kinder brauchen feinfühlige Bezugspersonen, die erkennen, wann braucht mein Kind Nähe und wann will es lieber etwas alleine machen. Wann braucht es Unterstützung, Halt, Schutz, Grenzen....und wann darf und muss ich loslassen und vertrauen....

 

Als Ronjas Vater erkennt, dass die Zeit für solche Entdeckungen gekommen ist, sagt er zu seiner Frau Lovis:

"Unser Kind muss lernen im Mattiswald zu leben. Lass Ronja hinaus!"

Als das Mädchen das erste Mal allein loszieht, gibt er ihm Ratschläge mit auf den Weg:

"Verirr dich nicht."

"Und wenn ich mich doch verirre?"

"Dann suchst dir den richtigen Pfad."

"Na dann."

"Und hüte dich davor, in den Fluss zu plumpsen."

"Und was tue ich, wenn ich in den Fluss plumpse?"

"Schwimmst," sagte Mattis.

"Na dann," sagte Ronja.

(aus "Ronja Räubertocher" Astrid Lindgren)

Ronja lehrt uns, dass Leben dort geschieht, wo unser Herz wild klopft, wo wir etwas riskieren und einen Schritt ins Unbekannte wagen.